Skip to main content

Das sind die gängigen Helmgrößen – Die Motorradhelm Größentabelle

Kopfumfang in cm
Helmgrößen
51 – 52
XXS
53 – 54
XS
55 – 56
S
57 – 58
M
59 – 60
L
61 – 62
XL
63 – 64
XXL

Bitte beachten Sie: Von Hersteller zu Hersteller kann es immer zu Abweichungen kommen. So haben Sie aber schon mal eine grobe Richtlinie bei der Größenauswahl.


Der Motorradhelm Größen-Ratgeber

Motorradhelm Größen TabelleGerade bei Motorradhelmen spielt die Passgenauigkeit eine wichtige Rolle. Damit ein Helm sicher ist,muss er optimal passen. Ist er zu groß, kann er schnell verrutschen und das Sichtfeld zum Beispiel einschränken. Kommt es zu einem Unfall, kann es außerdem passieren, dass der Kopf nicht ausreichend Schutz abbekommt. Doch auch ein zu kleiner Helm birgt seine Nachteile. Er sitzt unbequem und verursacht unangenehme Druckstellen, die unter Umständen sogar richtig schmerzhaft werden können. Neben der passenden Größe kommt es natürlich auch auf die richtige Einstellung an, damit ein Motorradhelm seine volle Schutzfunktion entfalten kann. Wie genau Sie die optimale Helmgröße bestimmen, und wie Sie den Helm richtig einstellen, erfahren Sie hier.


So bestimmen Sie Ihre Helmgröße

Die eigene Helmgröße zu bestimmen, ist nicht schwer. Sie benötigen lediglich ein Maßband oder einenFaden und einen Zollstock. Nun legen Sie den Faden oder das Maßband 0,5 bis 1cm über den Augenbrauen an und messen den Kopfumfang damit. Haben Sie die Fadenmethode gewählt, müssen Sie den Faden anschließend nur mit einem Zollstock oder einem Lineal ausmessen. Bei dem gemessenen Umfang handelt es sich dann auch schon um Ihre persönliche Helmgröße.

Motorradhelm Größe bestimmenViele Hersteller verwenden bei der Größenangabe Ihrer Helme nicht immer Zentimeterangaben, sondern wählen auch schon mal gerne die amerikanischen Größenangaben XS bis XXL. Diese Maßangaben sind nicht gesetzlich vorgeschrieben und können von Hersteller zu Hersteller variieren. Vergewissern Sie sich also immer vor dem Kauf, für welchen Kopfumfang die Größenangaben stehen. Liegt Ihr Umfang im Grenzbereich, sollten Sie immer die Nummer größer wählen.

Beispiel: Größe XL geht von 59 bis 61 cm. Ist Ihr Kopfumfang nun 61 cm, wählen Sie den Helm XL, welcher von 61 cm bis 63 cm geht.


6 Tipps für die perfekte Passform

Entscheiden Sie sich für einen offenen Helm, gibt es im Bezug auf die Passform nicht wirklich etwas zu beachten. Bei geschlossenen Helmen oder Downhillhelmen kommt es allerdings noch auf die richtige Passform an. Daher sollten die Helme immer im Laden gekauft werden, wo sie auch anprobiert werden können. Bestellen Sie einen Helm, achten Sie darauf, dass Sie den bei nicht perfekter Passform wieder umtauschen können. Oft kann es sogar vorkommen, dass gleiche Produkte eine unterschiedliche Passform haben. Daher sollte nach Möglichkeit jeder Helm, der infrage kommt, anprobiert werden.

Folgende Punkte sollten bei der Passform beachtet werden:

Ampel Motorrad
  • Der Kopf darf an keiner Stelle des Helmes gequetscht werden. Große Beachtung sollte hier denWangen, der Stirn und dem Kinn geschenkt werden. Ist Ihnen der Helm zu eng, entscheiden Sie sich für einen völlig anderen Helm oder probieren die nächste Größe.

 

  • In keinem Fall darf der Helm sich seitlich wegdrehen lassen. Kommt es zu einem Unfall, kann das schwerwiegende Folgen haben. Des Weiteren sollte zwischen Helm und Kopf nicht mehr, wie 2 Finger passen. Durch das Visier können Sie das hervorragend Testen.

 

  • Bei der Anprobe sollte die natürliche Sitzhaltung imitiert werden. Bei sportlichen Motorrädern kann der Helm beim Fahren unter Umständen das Sichtfeld einschränken.

 

  • Tragen Sie eine Brille, achten Sie darauf, dass die Brille normal auf Nase und Ohren aufliegt. Die Brille darf nicht nach oben gezeert werden, da dadurch die Sicht verzeehrt wird.

 

  • Um ein optimales Resultat zu erzielen, sollte der Helm eine ganze Weile am Kopf getragen werden. Oft machen sich Druckstellen und Hautreizungen erst später bemerkbar. Außerdem sollte Sie schnelle Kopfbewegungen in alle Richtungen ausüben, um festzustellen, ob der Helm irgendwo wackelt oder das Material mit der Zeit nachgibt und der Helm dadurch zu groß wird.

 

  • Ideal ist es, wenn Sie mit dem Helm eine Probefahrt tätigen können. So können Sie feststellen, ob der Fahrtwind den Helm verrutschen lässt oder Ihnen gar den Kopf nach hinten reist. Außerdem können Sie so Testen, wie Laut der Fahrtwind beim Fahren ist.

Der Kinnriemen spielt eine große Rolle

Motorradhelm GrößentestAuch der Kinnriemen ist ein wichtiger Aspekt bei der Helmauswahl. Ist der Kinnriemen geschlossen, darf sich der Helm selbst bei großem Kraftaufwand nicht mehr nach vorne über den Kopf ziehen lassen. Bei einem Motorradunfall kann es zu wesentlich höheren Kräften kommen und es ist nicht auszumalen, welche Verletzungen entstehen können, wenn der Helm abrutscht. Sollte der Helm sich dennoch abziehen lassen, prüfen Sie, ob der Kinnriemen sich noch enger stellen lässt. Ist das nicht der Fall, sollte Sie eine Nummer kleiner wählen.

Die hier erwähnten Punkte sind eine gute Hilfe, bei der Helmauswahl und sollten bei der Anprobe unbedingt beachtet werden. Mit einem perfekt passenden Helm lassen sich schlimme Verletzungen oft vermeiden. Achten Sie bei der Anprobe darauf, dass die Kinnschnalle optimal sitzt und auch die Polster im Helm, die richtigen Bereiche abpolstern.

Dem Kauf von gebrauchten Motorradhelmen ist dringend abzuraten, da es keine Garantie dafür gibt, dass dieser Helm nicht schon mal einen Unfall und eventuell gravierende Beschädigungen davon getragen hat. Außerdem müssen Sie bei neuen Helmen nicht mehr auf die Norm achten, da neue Helme alle die aktuell zulässige Norm 22/05 haben. Diese Norm ist allerdings auch kein Schutz bei einem Unfall, wenn der Helm nicht richtig sitzt, nehmen Sie sich also bei der Helmauswahl viel Zeit und achten darauf, dass der Helm optimal sitzt. Ein passender Helm kann nicht nur schweren Verletzungen vorbeugen, sondern in schlimmen Fällen sogar das Leben retten.